Haaner Schüler geben Impulse – Haaner Treff

Haaner Schüler geben Impulse

15 ausgewählte Schüler des Haaner Gymnasiums nehmen am Erasmus Projekt Geo Circle teil.

Haan – Unter dem Motto „Let’s clean up Europe“, erhielten die Schüler am vergangenen Dienstag, 28. Januar, den Auftrag von der Stadt Haan unter der Leitung von Abfallberaterin Carmen Viehmann, eine Werbekampagne für die Bürger der Stadt Haan zu entwickeln, die dazu beitragen soll, dass Haaner weniger Abfall produzieren.
Hintergrund ist der „Europäische Woche der Abfallvermeidung“, an der die Gartenstadt teilnehmen will.
„Neben einem ansprechenden Werbekonzept muss eure Kampagne eine konkret umsetzbare Aktion enthalten, die möglichst zeitnah nach der Projektwoche durchgeführt wird. Die Aktion soll die Aufmerksamkeit vergrößern und die Haaner Bürgerinnen und Bürger für das Thema Abfallvermeidung sensibilisieren. Dabei solltet ihr auch finanzielle und logistische Möglichkeiten und Grenzen bedenken. Ihr könnt hierbei individuelle Schwerpunkte setzen, um zu einer kreativen Lösung zu kommen“, erklärte Carmen Viehmann den 15 Gymnasiasten, die an dem Projekt teilnehmen und die zur Projektvorstellung in den historischen Saal des Rathauses gekommen waren.
Die 15 Schüler hatten sich freiwillig gemeldet, um eine Woche lang, bis zum 4. Februar an dem Thema zu arbeiten und Lösungen zu entwickeln.
Max Ludwig war auch schon im vergangenen Jahr dabei. „Das hat großen Spaß gemacht, vor allem die Zusammenarbeit in der Gruppe“, erklärte der 16-Jährige. „Das Thema scheint mir schwieriger zu sein als letztes Jahr, aber es ist machbar“, meinte Hannah Höhn.
Auch wenn sieben Lehrer als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, haben die Schüler nun die Aufgabe, den Auftrag ohne Lehreranleitung und unabhängig von Pausen- und Unterrichtszeiten im Rahmen einer Projektwoche zu erarbeiten. Für die Projektwoche sind die Schüler vom regulären Unterricht freigestellt. Bewusst hatte das Lehrerteam die Woche vor der Zeugnisvergabe gewählt, in der keine Klausuren mehr geschrieben werden .
Das Gymnasium nimmt bereits zum wiederholten Mal am Erasmus-plus-Projekt teil. Seit September 2018 ist das Bildungsinstitut Teilnehmer an einem neuen Erasmus-plus-Projekt mit dem Titel „Geo Circle“. Das Projekt hat den Anspruch zukunfts- und berufsorientiert zu sein, da es die Schüler animiert, echte Probleme wahrzunehmen und Lösungen zu erarbeiten. Gleichzeitig kooperieren die Schüler mit Gleichaltrigen aus den anderen Teilnehmerschulen in den Niederlanden, Tschechien und Deutschland und mit lokalen oder regionalen Firmen.
Die Lösungen, die Schüler entwickeln, werden auch tatsächlich umgesetzt, was einerseits für Motivation sorgt und andererseits auch einen konkreten Nutzen hat. „Vor zwei Jahren wurden nach der Projektwoche Wasserflaschen am Gymnasium eingeführt, die von allen Schülern erworben werden können. Sie sorgen für weniger Müll und dafür, dass die Schüler mehr Leitungswasser trinken und auf zuckerhaltige Limonaden verzichten. Das Konzept ist inzwischen von anderen Schulen kopiert worden. Seit diesem Schuljahr haben wir eine Nachhaltigkeits AG, die von Schülern mitgetragen wird, die damals für die Wasserflaschen sogar einen Preis gewonnen haben“, erzählt Schulleiterin Friederike von Wiser von den positiven Ergebnissen der Projekte.
Auch Bürgermeisterin Bettina Warnecke zeigte sich angetan von der Aufgabenstellung: „Die Stadt Haan wird an der europäischen Woche der Abfallvermeidung im November teilnehmen. Ihr helft uns, das Thema in die Köpfe der Haaner zu bringen. Wir wollen auch die Partnerstädte von Haan mit ins Boot holen“, erklärte sie den Schülern.
Am kommenden Dienstag, 4. Februar, findet dann die Abschlusspräsentationen vor den Auftraggebern und Gästen im Haaner Rathaus statt. sus