Wenn der Schiedsrichter seine Pfeife liebt – Haaner Treff

Wenn der Schiedsrichter seine Pfeife liebt

Die HTV-Handballer behielten die Oberhand im Spiel gegen den Ohligser Turnverein.

Haan – Am Sonntag, 19. Januar, beim Handball-Landesligaspiel zwischen dem gastgebenden Haaner Turnverein (HTV) und dem Ohligser TV (OTV) war kein Schiedsrichtergespann – in diesen Ligen sind dies oft zwei Personen – anwesend, sondern das Spiel wurde nur von einem Unparteiischen geleitet.
Das ist keine leichte Situation für den Schiedsrichter, aber auch keine unlösbare. Dass der Diensthabende an diesem Tag ein besonderes Verhältnis zu seiner Pfeife zu pflegen schien, wurde bereits in den ersten Minuten klar. Keine 10 Minuten dauerte es, bis die Spieler beider Teams vier Siebenmeter, drei Verwarnungen und eine zwei Minutenstrafe zu verzeichnen hatten.
Dieses Muster sollte sich bis zum Ende der Partie fortsetzen, obwohl das Spiel selber weniger an Brisanz zu bieten hatte, als es die Strafenstatistik weismachen will. Für den HTV ging es um nichts weniger als die Tabellenführung in der Landesliga zu verteidigen, für den OTV darum, den Abstand zum unteren Tabellendrittel zu halten – eine eher komfortable, kuschlige Ausgangslage also, wenn nur nicht immer diese Pfiffe gewesen wären.
Das Papier nicht nur geduldig ist, zeigte auch der Spielverlauf: Nach gut 15 Minuten hatten Julien Schweden, Marco Tepsic, Patrick Dettki, Dennis Kuboth und Tim Franzaring für eine 12:7-Führung gesorgt, der OTV hatte durch ungenaues Zuspiel viele Fehlpässe produziert, die der HTV für sich auszunutzen wusste. Wenige Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit erzielte Tepsic das Tor zum 22:16 – wie sollte es anders sein als per Siebenmeter.
Ganz so war es natürlich nicht, denn die Truppe um Trainer David Horscht konnte in der Tat auch Tore aus dem Spiel heraus erzielen. Zudem verstand es Torhüter Markus Sevecke sich in der zweiten Hälfte des Spiels zunehmend in Szene zu setzen. So führte der HTV in der 41. Minute mit 29:19, nach 60 Minuten und einem letzten Pfiff des Schiedsrichters durften sich die Haaner über einen verdienten 35:29-Sieg und den Platz an der Tabellenspitze freuen. agr