14.08.2019

„Wir wollen präsent und sichtbar sein“


Barbara Leibelt-Menzel will ab September als stellvertretende Vorsitzende Brigitte Heuser und Annette Braun-Kohl (v.l.) im Vorstand der Frauen Union unterstützen. HT-Foto: Antje Götze-Römer
Nach zwei Jahren Frauen Union Haan zieht die Organisation mit klaren Zielen eine erste Bilanz.

Haan - Sondierungsrunde nennt man es in der großen Politik wohl, wenn man nach Gemeinsamkeiten sucht. Eine Art Sondierungstreffen, organisiert von politisch interessierten Haanerinnen mit dem Ziel die Möglichkeiten der Gründung einer Frauen Union in Haan zu eruieren, fand bereits im Juni 2016 statt, gepaart mit einer Aktion samt Unterschriftensammlung zur Reform des Sexualstrafrechts unter dem Titel „Nein heißt Nein“.
Es sollte noch ein gutes Jahr dauern bis die Gründung und erste Vorstandswahl der Frauen Union Haan (FU) tatsächlich stattfand. Erste Vorsitzende wurde Brigitte Heuser, zu ihrer Stellvertreterin wurde Barbara Steven ernannt, Annette Braun-Kohl zur Schriftführerin.
Rund 70 Mitglieder hatte die FU vor zwei Jahren, mittlerweile sind 10 bis 12 dazu gekommen.
„Eines unserer Ziele ist es immer präsent zu sein und uns in Mitte der Bürger zu zeigen“, erklärt Brigitte Heuser und hat eine lange Liste vorbereitet, auf der die zahlreichen Aktionen, mit der sie die gewünschte Präsenz in den vergangenen zwei Jahren versucht haben herzustellen, aufgeschrieben sind: Marktaktionen hat es mehrfach und zu verschiedenen Themen gegeben, Vortragsangebote ebenfalls zu vielfältigen Themen von Social Media über Steuer- und Rentenfragen bis hin zu medizinischen Fachfragen.
Erst kürzlich hat eine Vortragstrilogie zum Thema Opferschutz begonnen, zu deren Auftakt die NRW-Opferschutzbeauftragte Elisabeth Auchter-Mainz eingeladen war. Die Reihe wird fortgesetzt am Mittwoch, 18. September, um 19 Uhr am Neuen Markt 21 in den Räumlichkeiten der Firma raumvision. Dann sind Vertreter des des polizeilichen Opferschutzes, des Weißen Rings, der Gleichstellungsstelle des Kreises, MdB Michaela Noll und Sven Ulrich von aorta24.de zu Gast zum Thema „Cyber Mobbing und Selbstverteidigung“.
Aber auch Kultur steht auf dem Kalender der FU: So wurden Bouleturniere veranstaltet oder das Kabarett „Dumpf ist Trumpf“ nach Haan geholt.
Eine enge Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Haan versteht sich fast von selbst, denn schließlich gibt es auch 100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts immer noch viel zu tun in Deutschland: Frauen sind in Führungspositionen in Wirtschaft, Verwaltung und Politik unterrepräsentiert - das Thema „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ ist ein politischer Dauerbrenner.
Die Vorstandssitzungen der FU finden fast nie in den Räumen der CDU-Haan an der Bahnhofstraße statt. Oft geht es zu Mitgliedern, gerne in deren Geschäftsräume und gerne ergänzt durch einen branchenspezifischen Vortrag und viel Information.
Am 5. September finden die turnusmäßigen Vorstandswahlen der FU statt: Brigitte Heuser und Annette Braun-Kohl stellen sich erneut dem Votum der Mitglieder, für den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden will Barbara Leibelt Menzel kandidieren. Gewählt werden auch fünf Beisitzer. agr
Zurück