home Haaner Treff - Haaner Treff
23.01.2019

Bürgermeisterin fordert Perspektivwechsel


Die Band Spectrum gestaltete den musikalisch-unterhaltenden Teil der Veranstaltung, während die Gäste eintrafen und erste anregende Gespräche führten. HT-Foto: Antje Götze-Römer
Bettina Warnecke hatte am Donnerstag zum Neujahrs-Empfang ins Schul-Zentrum eingeladen.

Haan - „Wir haben allen Grund, selbstbewusst auf das zurückliegende Jahr zu schauen“, sagte Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke zu den rund 250 Gästen, die am vergangenen Donnerstag, 17. Januar, zum Neujahrsempfang in der Aula des Schulzentrums an der Walder Straße erschienen waren.
Immerhin 60 Millionen Euro investiere die Haan in den nächsten fünf Jahren als familienfreundliche Stadt in Schulen und Kindergärten - „in die Zukunft unserer Kinder“.
„Die bisherigen Maßnahmen zeigen Wirkung: Bei den Kleinkindern in den Kitas (U 3) liegen wir kreisweit auf Platz 1, landesweit belegen wir den 7. Platz. Auch hat in Haan bisher jedes Grundschulkind auf Wunsch einen OGS Platz erhalten. Ein Grund, selbstbewusst zu sagen: Das zeichnet uns gegenüber vielen anderen Städten aus“.
In die Innenstadtgestaltung werde die Stadt rund zehn Millionen Euro investieren. „Beginnen werden wir im Jahr 2019 mit dem Relaunch des Park Ville d‘Eu und dem Umbau des Alten Kirchplatzes“.
Zudem argumentierte die Bürgermeisterin für den Neubau des Rathauses am Standort Neuer Markt. „Der Neubau des Rathauses war und ist die einzig richtige Entscheidung: Würden die alten über die Stadt verteilten Verwaltungsgebäude inklusive VHS erhalten und saniert, so würden mehr Ressourcen verbraucht werden als dies bei einem Neubau der Fall ist. Allein für Maßnahmen des Brandschutzes, Instandhaltungen und Instandsetzungen müssten zeitnah circa 10 Millionen Euro investiert werden. Im Hinblick auf das Alter und den Zustand der Gebäude wäre dies eine Fehlinvestition“.
An dieser Stelle kam Bettina Warnecke zurück auf einen zu Beginn der Veranstaltung mittels eines Gedichtes veranschaulichten Perspektivwechsel, der notwendig sei, wenn man die Dinge positiv betrachten und den Entwicklungen in der Stadt gerecht werden wolle. Die Lösung für die Berücksichtigung unterschiedlicher Interessen habe mit dem Tausch der beiden für Haan so wichtigen Pole“ auf der Hand gelegen: „Unten am Neuen Markt wird nun das Rathaus geplant und auf dem jetzigen Rathausparkplatz an der Kaiserstraße kann mittelfristig ein Vollsortimenter ansiedeln“. Auch hier sei ein Perspektivwechsel gelungen, ein Umdenken, das es möglich gemacht hätte, die beiden Filetgrundstücke mitten in der Innenstadt städteplanerisch wertvoll zu nutzen.
Bettina Warnecke zählte noch so einige Projekte auf, die in naher Zukunft angepackt werden, machte aber auch keinen Hehl daraus, dass der Fachkräftemangel auch im Rathaus zum Problem herangewachsen sei.
Dennoch: „Meine Damen und Herren, welche Stadt unserer Größe geht so viele Projekte an? Gymnasium, Schulzentrum, Grundschulen, Kitas, modernes Verwaltungsgebäude, Innenstadtsanierung, Technologiepark - viele Bauprojekte, die bereits laufen und viele, die ausgeschrieben oder in Planung sind. Selbstbewusst sage ich: Ich kenne keine“.
Zudem die finanzielle Lage der Stadt Haan günstig aussieht. Erstmals seit 2010 plane die Stadt mit einem ausgeglichenen Haushalt. Die gute Konjunktur und die hohe Steuerkraft der Haaner Unternehmen habe zu der günstigen Lage beigetragen.
„Sobald der Landrat den Haushalt genehmigt hat, bedeutet dies für uns das Ende der Haushaltssicherung ohne die noch in den letzten Entwürfen vorgesehene Anhebung des Hebesatzes für die Gewerbesteuer“.
Und Landrat Thomas Hendele ließ sich auch nicht lange bitten. In seinen Grußworten bezeichnete er Haan als liebenswerte Stadt in einem liebenswerten Kreis, der sich auch 2018 wieder hinter Köln und Düsseldorf auf Platz drei im Wirtschaftskraftranking habe behaupten können. Er warb für den Neubau der Kreisleitstelle für rund 29 Millionen Euro - im Mai werde die Grundsteinlegung erfolgen.
Er warb auch für die Umwidmung der K5 mittels Tausch der Turnstraße und der Martin-Luther-Straße, die Planungen dafür würden bald beginnen und eine Bürgerbeteiligung vorsehen.
Und: Haan bekommt eine neue Polizeiwache, noch in diesem Jahr werde mit der Ausschreibung begonnen. Und außerdem, sagte Hendele, freue er sich mitteilen zu können, dass der Kreis den Haushalt 2019 der Stadt Haan genehmigt habe. agr
Zurück