home Haaner Treff - Haaner Treff
13.03.2019

DJK Unitas hat günstiges Restprogramm


Gegen die Haaner „Schrankwand“, hier bestehend aus Raphael Korbmacher und Domagoj Golec, gab es am Samstag in der Halle an der Adler Straße für den ambitionierten Gegner aus Remscheid kaum ein D
In der ausverkauften Halle an der
Adlerstraße hat
Verfolger Remscheid keine Chance.

Haan – Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 33:25 (18:11)-Sieg über den schärfsten Verfolger, die HG Remscheid, hat die DJK Unitas Haan am Samstag in der ausverkauften Halle an der Adlerstraße einen wichtigen Schritt hin zum Aufstieg in Handball-Regionalliga getan. Auf den Tabellenzweiten aus der Röntgenstadt beträgt der Vorsprung bei sieben noch ausstehenden Spieltagen jetzt zwei Punkte, auf die weiteren Verfolger vom LTV Wuppertal (3.) sind es fünf Punkte und auf Angermund (4.) und Mettmann-Sport (5.) bereits sechs Zähler.
Die körperlich wesentlich präsenteren Gastgeber waren gegen die enttäuschenden Remscheider schon früh in Führung gegangen. Nach 4:1 (4. Minute), 6:2 (7.) und 9:4 (11.) hatte es nach einer guten Viertelstunde beim Stand von 12:4 eigentlich schon eine Vorentscheidung gegeben. Das brachte Haans Trainer Kai Müller zu der Einschätzung: „Wenn es physisch wird, kommt die HGR damit nicht klar.“ Und da hat seine Mannschaft mit Spielern wie Pascal Schusdzarra oder Domagoj Golec einiges zu bieten.
Alleine die Körpersprache sagte schon viel über das überraschend ungleiche Duell der Tabellennachbarn aus. Hier die Unitas, bei der jeder Spielermuskel auf Sieg programmiert schien. Dort die HG Remscheid mit hängenden Spielerschultern.
„Ihr habt verdient gewonnen“, gratulierte Remscheids Torwart-Oldie Tiberius Jeck dem Haaner Coach Kai Müller am Ende zum Sieg, aber noch nicht zum Aufstieg Gleichwohl taugten angesichts der Durchschlagskraft der Haaner Offensive weder der wegen einer Viruserkrankung von HG-Stammtorhüter Tobias Geske reaktivierte Routinier noch sein Spannmann Robert Franz als Rückhalt hinter der zudem äußerst wackeligen Gästeabwehr. Viel zu selten bekamen sie eine Hand an den Ball.
Die Unitas-Dominanz setzte sich auch nach der Pause zunächst fort. Erst nach dem 22:13 in der 39. Minute gelang den Gästen eine etwas konstruktivere Gegenwehr. So dass sie bis zur 41. Minute beim 22:17 immerhin auf fünf Treffer herankamen. Doch das war für den Tabellenführer offensichtlich Warnung genug, der daraufhin seinerseits viermal nacheinander einnetzte und auf 26:17 davonzog. An der Torausbeute beteiligt waren bei der Unitas vor allem Marcel Billen (9/3), Domagoj Golec (6) sowie Pascal Schusdzarra (5) und Raphael Korbmacher (5/2).
Am kommenden Wochenende muss der Spitzenreiter zum Drittletzen, dem SV Neukirchen. Was sicher auch eine schwierige Aufgabe wird, da der kommende Gegner nur einen beziehungsweise zwei Punkte vor den beiden Abstiegsrängen rangiert. Anstoß ist am Samstag um 18 Uhr im Gymnasium an der Tersteegenstraße in Neuenkichen. Verfolger HG Remscheid trifft fast zeitgleich zuhause auf den Tabellenneunten der Oberliga, die TV Krefeld-Oppum.
Ein Vorteil für die Haaner könnte im Saison-Schlussspurt die Konstellation des Spielplans sein. Denn unter den noch ausstehenden Gegnern ist mit Mettman-Sport nur noch ein Team aus dem oberen Tabellendrittel. red

Zurück