home Haaner Treff - Haaner Treff
10.10.2018

Leselernhelfer suchen dringend Unterstützung


Die Haaner Leselernhelfer können künftig auf die seit Generationen bewährten Lük-Kästen zurückgreifen. Eine Spende der evangelischen Kirchengemeinde machte die Anschaffung möglich. HT-Foto: An
Die 45 Ehrenamtler der Organisation Mentor, die Kindern
Leseunterricht geben, sind ausgelastet.

Haan – Seit neun Jahren gehen Ehrenamtler in Haaner Schulen, um jeweils einem Schüler sinnerfassendes Lesen beizubringen.
„Die Erfolge sind teilweise unglaublich“, berichtet Gudrun Obermeier als Vorsitzende des Vereins Mentor Leselernhelfer in Haan und nennt einen Grundschüler namens Kevin als besonders gutes Beispiel. „Als er mir in der dritten Klasse zugeteilt wurde, konnte er keinen noch so kurzen Satz gerade lesen.“ Zwei Jahre lernten die beiden zusammen, bis Kevin auf die Realschule wechselte. „Als ich ein Jahr später zum Einführungsgottesdienst der darauffolgenden Fünftklässler gekommen bin, habe ich meinen Augen und Ohren nicht getraut“, erzählt sie. „Da stand mein Kevin als Sechstklässler, der vor der überfüllten Kirche fehlerlos einen langen Psalm vorgetragen hat.“ Daraufhin habe sie mehr als eine Träne verdrückt, räumt Gudrun Obermeier ein.
„Solche Erfolgsgeschichten gibt es zu hauf“, bestätigt Angelika vom Bovert, die ebenfalls als Mentorin tätig ist. Und weil es so gut läuft, wächst auch das Interesse der Schulen an der freiwilligen Unterstützung. „Wir gehen auch in die Gesamtschule und haben sogar Anfragen vom Gymnasium“, stellt Gudrun Obermeier klar. Die ältesten der aktuell vom Verein betreuten Kinder gehen in die siebte Klasse.
Der wachsende Bedarf sorgt allerdings auch für ein Problem: Die 45 Mentoren sind ausgelastet. „Wir könnten noch mal so viele Mitstreiter gebrauchen“, erklärt Angelika vom Bovert und motiviert alle Interessierten, etwas durch und durch Sinnvolles zu tun: „Es ist eine Freude und ein Spaß, Kindern etwas für das Leben mitgeben zu können.“
Aktuell sind die Mentoren zwischen Mitte 40 und 80 Jahre alt. Vom Bovert glaubt aber, dass die Aufgabe gerade für Studenten interessant ist: „Für angehende Lehrer ist das ein optimales Training“. Gefragt sind aber nicht nur ehemalige, aktive und zukünftige Pädagogen. „Bei uns kann jeder mitmachen, der ein Herz für Kinder hat“, stellt die Mentorin Barbara Olbertz klar.
Regelmäßige Schulungen durch erfahrene Grundschullehrer würden allen Interessierten das nötige Rüstzeug verschaffen. Wobei diese Treffen weit über eine Fortbildungsmaßnahme hinaus gehen.
„Der Austausch untereinander ist genau so wichtig, weil wir Mentoren durch den individuellen Unterricht für die Kinder zur Vertrauensperson werden“, hat Gudrun Obermeier erfahren. „Häufig wissen wir viel mehr über die Verhältnisse, in denen die Kinder groß werden, als ihre Lehrer.“ Denen könnten sie dann wichtige Informationen geben, warum sich ein Schüler anders verhält als seine Klassenkameraden.
Gerade bei Flüchtlingskindern erfahre man von schweren Schicksalen. Nicht zu verwechseln sind die Mentoren mit den Vorlesepaten. „Die leisten auch unglaublich wichtige Arbeit“, findet Barbara Olbertz. „Aber das Eins-zu-eins-Verhältnis und das intensive Üben sind unser Alleinstellungsmerkmal.“
Beim Üben können die Mentoren künftig auf rund 20 sogenannte Lük-Kästen (Lese, übe, kontrolliere) zurückgreifen. Die seit Generationen bewährten Unterrichtshilfen konnten mit 600 Euro angeschafft werden, die aus einer Diakonie-Kollekte der Evangelischen Kirchengemeinde stammen. Darüber hinaus sind die Ehrenamtler sehr dankbar für die Möglichkeit, kostenlos Material aus der Stadtbücherei ausleihen zu können. „Wir nutzen die Gelegenheit andererseits aber auch, um den Kindern zu zeigen, was für eine tolle Möglichkeit es in Haan gibt, sich Bücher auszuleihen“, erklärt Angelika vom Bovert. Wie viele Unterrichtsstunden die Mentoren geben, ist ihnen selbst überlassen. Meistens sind es zwischen zwei und vier pro Woche.
Wer mehr über die wichtige Aufgabe der Leselernhelfer erfahren möchte, kann sich an Gudrun Obermeier (02129/50942), Barbara Olbertz (02129/52051) oder Ingeborg Stelzer (02129/1609) wenden. Außerdem gibt es Infos unter www.mentor-haan.de ff
Zurück