home Haaner Treff - Haaner Treff
05.09.2018

Haaner GartenLust erhält Neanderland-Siegel


Sara Thielsch (l.) überreichte Tanja Galante-Kölsch, Eugenie Goovarts und Heiner Grussenmeyer (v.r.) vom Verein Haaner GartenLust die Urkunde „Neanderland Siegel“. HT-Foto: Antje Götze-Römer
Die Veranstaltung im Herzen von Haan wurde durch die Verleihung des
Siegels gewürdigt.

Haan - „Das ist eine schöne Feder auf unserem Hut“, sagt die Vorsitzende des Vereins Haaner GartenLust Eugenie Govaarts wohltuend bescheiden, als sie stellvertretend für alle Mitglieder des Vereins die Urkunde „Neanderland Siegel“ am Mittwoch, 29. August aus den Händen von Sara Thielsch vom Kreis Mettmann in Empfang nahm.
Dabei sei die Erlangung der Auszeichnung „gar nicht so einfach gewesen, wie wir uns das vorgestellt hatten“, sagt Tanja Galante Kölsch, die bei der Haaner GartenLust für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Zwei Anläufe habe es gebraucht, denn „wir hatten nach der ersten Ablehnung das Gefühl, dass nicht verstanden wurde, war wir eigentlich hier für die ganze Region leisten“.
Also wurde die Argumentationskette noch einmal neu aufgezogen: Ja, es handelt sich um eine öffentlich zugängliche und eigenständig erschließbare Veranstaltung bei freiem Eintritt; ja, das Angebot macht die regionaltypische Natur- und Kulturlandschaftspflege erlebbar, denn schließlich präsentieren sich Aussteller aus der Region in der einmaligen Kulisse des Karl-August-Jung-Platzes als grüne Veranstaltungsoase inmitten der Gartenstadt. Es finden Stadtführungen durch die Gärten der Stadt Haan statt und schließlich gibt es die Fahrradroute, auf der man die teilnehmenden Privatgärten per Drahtesel erkunden kann.
Und so konnte sich der Verein doch noch über die Verleihung des Neanderland Siegels freuen, von dem sich Galante-Kölsch vor allen Dingen positive Effekte im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit erhofft, um noch mehr Menschen über die Veranstaltung in Haan zu informieren. Nach dem Gut Ellscheid ist es die zweite Auszeichnung in Haan.
Seit mehr als zehn Jahren zieht die Kombination aus spannenden Einblicken in private Gärten und einem vielseitigen Pflanzenmarkt Blumenliebhaber über das Neanderland hinaus in die Gartenstadt Haan.
Die GartenLust findet am ersten Sonntag im Juni statt und wird ehrenamtlich durch den Verein organisiert. „Die Arbeit des Haaner GartenLust e.V. macht die regionaltypische Natur- und Kulturlandschaftspflege des Neanderlands in besonderer Weise erlebbar“, erklärt Sara Thielsch, die im Kreis Mettmann als Koordinatorin Touristisches Marketing tätig ist.
„Überzeugt hat uns vor allem die Auswahl regionaler Aussteller, die fachkundige Beratungen an den Ständen sowie die Fahrradroute zu den offenen Privatgärten in Haan.“
Die Auszeichnung „TYPISCH neanderland“ wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und unterstützt die touristische Vermarktung regionaltypischer Produkte und Angebote. Die Auszeichnung können alle kleinen und mittleren Betriebe im Kreis Mettmann beantragen, die die jeweiligen Kriterien in den Kategorien Gastgeber, Hersteller oder Landerlebnis erfüllen.
Allerdings: Im nächsten Jahr läuft das Förderprogramm aus. Das Projekt Neanderland Siegel soll dann innerhalb der Kreisverwaltung fortgeführt werden. Klar sei, dass dies dann nur noch in kleinerem Umfang möglich sei, sagt Thielsch. Beispielsweise werde derzeit ein hoher personeller Aufwand betrieben, um die sozialen Netzwerke entsprechend mit Informationen über das Neanderland oder das Neanderland Siegel zu versorgen.
Derweil setzen Eugenie Goovaarts und Tanja Galante Kölsch auf die Effekte der Vernetzung innerhalb der mit dem Neanderland Siegel ausgezeichneten Betriebe und Einrichtungen. „Da ist sicherlich der eine oder andere dabei, der sich auf der Haaner GartenLust wohlfühlen würde“, sagt Galante Kölsch, die mit dem Natursteinhof Radtke aus Langenfeld auf einen Aussteller der GartenLust hinweist, der ebenfalls mit dem Neanderland Siegel ausgezeichnet wurde.
„Wir freuen uns immer über neue Impulse“ sagt sie. Aber natürlich auch über Haaner und Gruitener, die ihren Garten oder Vorgarten im Rahmen der Offenen Gartenpforte während der nächsten Haaner GartenLust Anfang Juni 2019 zeigen möchten.
Kontakt: Telefon 02129/8198, E-Mail haanergartenlust@arcor.de. agr
Zurück