home Haaner Treff - Haaner Treff
09.08.2018

Kinder haben „bombig-heiße“ Wochen


Nach drei Wochen Spaß bei der Haaner Stadtranderholung, bieten die Kinder und Betreuer der Gruppe vier, zum Abschlussfest selbst gebackenen Kuchen an. HT-Foto: Sylke Jacobs
Das Ende des ersten Teils der Haaner Stadtranderholung wurde mit einem Fest gefeiert.

Haan – Mit glänzenden Augen betraten die Kinder der diesjährigen Stadtranderholung, am Dienstag, 31. Juli, die Bühne der Aula im Schulzentrum an der Walderstrasse. Aus den Lautsprechern tönte der Song: „In my mind, in my head“.
Ganz fasziniert von ihrem eingeübten Tanz unter der Anleitung von Betreuer und Breakdancer Sascha Kuntz, ließen sich die Akteure von der seit Wochen anhaltenden Hitze, die sich auch an diesem Tag wieder jenseits der 30-Grad-Marke bewegte, nicht beeindrucken. Radschlagend, mit Spagat- und Flic-Flac-Einlagen zeigten die jüngsten Teilnehmer ihr Können.
Die Stadtranderholung ist seit Jahren fester Bestandteil des Sommerferienangebots der Stadt Haan für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren. In zwei Abschnitten von jeweils drei Wochen bietet das Programm ein buntes Angebot mit Tagesausflügen, Übernachtung und Mittagessen.
Leiter der Maßnahme ist Jugendreferent Peter Burek, der sagt: „Wir hatten bereits im Februar für den ersten Abschnitt mehr Anmeldungen als freie Plätze.“ Die „STRE“, wie die Stadtranderholung liebevoll genannt wird, sei sehr beliebt und fände in allen Gesellschaftsschichten großen Anklang. Weil die Maßnahme von der Stadt subventioniert wird, ziele sie aber gerade auf sozial schwächer gestellte Familien ab. „Es sind sehr viele Kinder mit Migrationshintergrund dabei, das Betreuerteam und die Kinder gehen da aber ganz unvoreingenommen ran“, erklärt Burek.
Im zweiten Abschnitt hätten sich in diesem Sommer auch körperlich-geistig Behinderte angemeldet. Ob das möglich ist oder nicht, hänge unter anderem vom Erfahrungsschatz der elf Betreuer und acht Helfer ab.
Für die Kinder und die meisten Gruppenleiter der ersten Etappe, hieß es jedoch schon Abschied nehmen. Denn es war der letzte Tag in den Räumlichkeiten an der Walder Straße. Am nächsten Tag fuhren zwei Betreuer und drei Helfer mit zwei der älteren Kinder zum Zeltplatz nach Bendorf und bereiteten dort alles für ein abschließendes Zeltlager vor.
Auch für die beiden Betreuer Kevin Pump und Pascal Kullmann hieß es dann Abschied nehmen: „Das Zelten am Ende ist noch mal ein richtiges High-Light, vor allem weil es zwei Nächte sind. Leider können nicht alle Kinder mitkommen, manche sind dann schon mit ihren Familien im Urlaub.“
Urlaubstemperaturen gab es dieses Jahr allerdings in den ersten drei Ferienwochen reichlich, kein Tag unter 28 Grad, egal ob der Tag ins Phantasialand führte oder ins Centro nach Oberhausen.
Die Betreuer und die Kinder der Gruppe vier, im Alter von 11 bis 16 Jahren, waren sich einig: „Es war einfach viel zu anstrengend bei der Hitze.“ Cooler fanden alle bei dem Wetter die Badeaktionen, die Besuche im Aqualand in Köln, im Hildorado und im Waldschwimmbad in Hilden sowie dem Freibad im Ittertal.
Felix Deubel gefiel besonders die Übernachtung im Jugendhaus. Begeistert erzählte er: „Wir haben ‘Fack ju Göhte 3‘ geguckt und um 23 Uhr eine Nachtwanderung durch den Schillerpark gemacht. Dabei sind wir auch ein Stück in den Wald hinein gegangen.“ Und Samanta Leonie Anna Lenz ergänzte: „Pascal, unser Betreuer, hat sich versteckt und die aus der anderen Gruppe so richtig erschreckt!“
Zum Abschlussfest durfte auf dem Gelände des Schulzentrums an der Walder Straße noch mal so richtig gefeiert werden. Wie jedes Jahr waren Eltern, Geschwister und Verwandte herzlich eingeladen. Überall standen Stände mit Hot-Dogs, Kuchen, Cup-Cakes und sogar selbstkreierten Cocktails, um die Gäste zu verwöhnen. Alle Köstlichkeiten konnten gegen eine kleine Spende erworben und probiert werden. Dazu gab es fulminanten Spaß auf der Hüpfburg und beim Wasser-Pong spielen oder am ‘Heißen Draht‘. Für weitere Unterhaltung der Zuschauer sorgte das von den Kindern selbst gestaltete Bühnenprogramm mit einer „Flachwitz-Challenge“ und Tanz- und Mitmachaufführungen. syja
Zurück