home Haaner Treff - Haaner Treff
25.04.2018

Screwerk übernimmt Möhling-Werk


Industrie-4.0-Pionier Screwerk übernimmt die Produktionsstätte vom Möhling an der Düsseldorfer Straße.

zept, das den Prozess des alten Produktionsstandortes durchgängig digitalisiert, macht das Innovationsunternehmen Screwerk die unwirtschaftliche Fabrik wieder zukunftsfähig. Haan ist dabei der Pilot für weitere Industriebetriebe, denen eine Perspektive fehlt.
Ab Mai beginnt für die Beschäftigten des Werks in Haan eine neue Ära. Seit über 100 Jahren wird dort produziert. Angefangen hat es mit Nieten für die Messerindustrie sowie Haken und Ösen für Schuhe. Heute werden hier Nieten und Verbindungsteile, vornehmlich für den Automotive-Bereich, gefertigt.
Doch zuletzt gestaltete sich die Zukunft des Werks ungewiss. Jetzt übernimmt Screwerk mit Hauptsitz im südwestfälischen Lüdenscheid das gesamte Werk Haan mit allen Mitarbeitern. Das Innovationsunternehmen ist darauf spezialisiert, mit seinen eigens dafür entwickelten digitalen Instrumenten unwirtschaftliche Industrieunternehmen wieder auf die Erfolgsspur zu führen.
Einen ähnlichen Prozess hat Screwerk bereits mit einem Betrieb in Plettenberg durchgeführt. Weitere Industriestandorte sollen folgen. Geplant ist überdies, einen Teil der bestehenden Screwerk-Produktion nach Haan zu verlagern und die Kapazitäten dort auszubauen.
Möhling wird dem Werk als Großkunde verbunden bleiben. Aus Sicht von Screwerk bietet das Werk in Haan mit seinen erfahrenen Mitarbeitern und vielseitigen Produktionsmöglichkeiten gute Voraussetzungen für das Erreichen weiterer Ziele: „Mit unserem innovativen Geschäftsmodell sehen wir uns als Gestalter der Reindustrialisierung und Experten in der digitalen Transformation von Betriebsstätten“, beschreibt Alexander Hoffmann, einer der beiden Geschäftsführer und Gründer von Screwerk, die unternehmerische Mission bei der Übernahme in Haan.
Der andere, Heiko Schlabach erläutert den Plan: „Wir werden das Werk von der Auftrags- auf Sortimentfertigung umstellen, die gesamte Warenverwaltung digitalisieren und die Waren zentral über unsere Online-Plattform vermarkten. Das Einzigartige daran ist, dass wir mit eigens dazu entwickelter Hard- und Software den gesamten Prozess durchgängig und lückenlos abbilden können.“
Auf den ersten Blick betreibt Screwerk eine Online-Plattform, die sich auf sogenannte „C-Teile“ spezialisiert hat, also kleinteilige Produkte wie Industrieschrauben, die im Produktionsprozess verbraucht werden. Von den Herstellern werden diese oft nur für konkrete Aufträge mit hohen Mindestfertigungsmengen produziert, während der Bedarf in kleinen Mengen ungedeckt bleibt.
Screwerk hat hier eine Marktnische erkannt: Ziel des Unternehmens ist es, jede Schraube umgehend in beliebiger Stückzahl anzubieten. Langfristig will man dieses Konzept auf andere industrielle C-Teile wie Nieten, Federn, Unterlegscheiben oder auch industrielle Steck-Verbinder ausdehnen.
Es gibt bereits eine Vertriebsniederlassung in den USA und eine Website in 17 Sprachen. Künftig will man in weitere ausländische Märkte vorstoßen. Weiteres Wachstumspotenzial sieht das Unternehmen darin, auch in größeren Stückzahlen unterhalb der Industriemindestmengen kostengünstig anzubieten.
Dass dies realistisch ist, hat Screwerk bereits unter Beweis gestellt: Das Unternehmen ist im Focus-Ranking der wachstumsstärksten Unternehmen mit einem Zuwachs von über 150 Prozent im Durchschnitt der letzten drei Jahre bundesweiter Spitzenreiter unter den E-Commerce-Unternehmen.
Um seine Wachstumsziele erreichen zu können, ist Screwerk selbst in die Produktion eingestiegen.
Dabei hat das Unternehmen eine auf eigenen Kommunikationsstandards basierende und offene Hardware entwickelt, mit der man nicht nur alte Maschinen, sondern den gesamten Produktionsprozess flexibel steuern kann.
Selbst entwickelt hat das Unternehmen auch eine durchgängige und schnittstellenfreie Unternehmenssoftware, die den Warenbestand mit derzeit 300 Millionen Einzelteilen verwaltet und dafür sorgt, dass die bis zu 100 Bestellungen täglich in jeweils weniger als zehn Minuten reibungslos abgewickelt werden können. re
Zurück