Per QR-Code in die Geschichte reisen – Haaner Treff

Per QR-Code in die Geschichte reisen

Während zwei Straßen umbenannt werden, erhalten
andere ein Legendenschild samt Infos.

Haan – Die Namensschilder an fünf Haaner Straßen wurden mit Legendenschildern und QR-Codes ausgestattet. Die sogenannten „belasteten Straßen“ stehen alle im Zusammenhang mit Militärgeschichte. An der Alsen-, Moltke-, Sedan-, Düppel- und Königgrätzer Straße kann man sich nun mit Hilfe des Smartphones Informationen über den historischen Hintergrund des Namens holen.
Am Montag, 12. Februar, hat die Stadtverwaltung das erste Legendenschild an der Alsenstraße montiert. Die technische Beigeordnete Christine-Petra Schacht, Birgit Markley vom Stadtarchiv und der Leiter des Betriebshofes, David Sbrzesny, nahmen an der Erstmontage teil.
2020 hatte die SPD einen Antrag im Rat der Stadt Haan gestellt, bestimmte Straßen aufgrund des „belastenden geschichtlichen Hintergrunds“ mit entsprechenden Erklärungshinweisen zu versehen und war damit auf breite Zustimmung gestoßen.
Die Idee mit den ergänzenden QR-Codes entstammt jedoch einer Projektgruppe des Haaner Gymnasiums.
Die Schüler hatten seinerzeit im Rahmen ihres Geschichtsprojektes an der entsprechenden Ausschusssitzung teilgenommen und die anschließend die QR-Codes angeregt.
Zudem hat die GAL eine Umwidmung der Moltkestraße angeregt: Sie soll nicht mehr nach dem Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke, sondern dem Widerstandskämpfer Helmuth James Graf von Moltke benannt sein.
Die Kosten für die neuen Schilder bewegen sich in einem Preisrahmen von rund 300 Euro. „In etwa kann man 150 Euro für die Legendentafeln rechnen und 150 Euro noch einmal für die Vorbereitung und Montage“, erklärte David Sbrzesny. „Wichtig ist uns jedoch gewesen, die Bürgerinnen und Bürger aufzuklären“, sagte Christine-Petra Schacht. Denn die Geschichte könne nicht verändert werden – die sei wie sie ist.
Anders als bei den genannten Straßen, werden im Rahmen der historischen Aufarbeitung der Straßennamen in Haan der Agnes-Miegel-Weg und die Emil-Nolde-Straße aufgrund des nationalsozialistischen Zusammenhangs umbenannt. syja/agr