Martin Stolz ist neuer Leiter des Planungsamts in Haan – Haaner Treff
-- Anzeige --

Martin Stolz ist neuer Leiter des Planungsamts in Haan

Nach zwei Jahren hat das Amt für Planung und Vermessung mit Martin Stolz einen neuen Leiter.

Haan – Das Amt für Stadtplanung und Vermessung der Stadt Haan hat seit Anfang Oktober mit Diplom-Ingenieur Martin Stolz einen neuen Amtsleiter, nachdem Peter Sangemann nach Heinsberg gewechselt ist und die Position danach zwei Jahre lang unbesetzt war.
Gemeinsam mit seinem derzeit sechsköpfigen Team kümmert Stolz sich um alle Planungsangelegenheiten in Haan und Gruiten. Auf seinem Tisch entstehen die Planungsgrundlagen für Bebauung und Flächennutzung.
„In Haan zu arbeiten, ist reizvoll. Besonders schätze ich die Vielfalt der Stadt und die kompakten Strukturen“, sagte der neue Amtsleiter am Montag, 15. November, im Gespräch mit dem Haaner Treff.
Auch den guten Kontakt innerhalb der Stadtverwaltung lobte Stolz. Horizontale Schnittstellen und ein guter Austausch zwischen den einzelnen Funktionsbereichen erleichtern die Aufgabenbewältigung. Schließlich stellt das Amt für Stadtplanung und Vermessung die Kommunikation zu den anderen Behörden sicher, sei es die Bauaufsicht oder das Denkmalamt.
Den studierten Raumplaner Stolz verschlug es beruflich bereits 2018 schon einmal nach Haan. Als Stadtplaner mit dem Schwerpunkt Bauleitung unterstützte der in Solingen-Ohligs lebende Familienvater das Haaner Planungsteam.
Die Technische Beigeordnete der Stadt Haan Christine-Petra Schacht freut sich über die Neubesetzung der Stelle: „Es mangelt akut überall an kompetenten Fachkräften, auch in Haan. Martin Stolz passt gut in unser Dezernat“.
Mit der Besetzung der Stelle des Leiters im Planungsamt sei derzeit nur noch die Bauaufsicht ohne Amtsleitung.
Zu den Hauptaufgaben von Martin Stolz wird die 2015 vom Haaner Stadtrat beschlossene „Integrierte Handlungskonzept Innenstadt“ sein. Die Innenstadt soll dann nicht nur ein Ort des „Handelns“ sein, sondern vielmehr ein Zentrum des kulturellen Miteinanders.
Stolz sieht in der Entwicklung der Innenstadt großes Potenzial: „Ergänzend zum Einzelhandel gewinnen Wochenmarkt, Gastronomie, Freizeit- und Kulturstätten sowie Verwaltung immer mehr an Stellenwert, langfristig arbeiten wir daran, Haan noch attraktiver zu machen“.
Zudem stellten das geplante neue Rathaus und die Nutzung der Rathauskurve eine spannende Herausforderung dar. Die Innenstadtentwicklung sei eine Daueraufgabe, sagte Stolz und erwähnte in diesem Zuge auch die grüne Infrastruktur. „Wir müssen die Stadt an den Klimawandel anpassen, um die Attraktivität und das Wohlbefinden nachhaltig zu erhalten“. Bäume spielten dabei eine wichtige Rolle.
Reizvoll seien aber auch die Projekte Bachtal, Grube 7, Gruiten Dorf und die Bahnstraße in Gruiten. Letztere sei eine unentdeckte Perle. Generell sehe er das Bergische Land mit seiner historischen Bausubstanz als etwas Einmaliges.
Die Stadtverwaltung will die Bürger mit Bürgerbeteiligungen an der Gestaltung teilhaben lassen. Zudem werden die Vertreter des Jugendparlaments und des Seniorenrats in die Stadtplanung einbezogen.
Martin Stolz ist in seinem Amt als Leiter und auch in Haan gut angekommen: „Die Rahmenbedingungen sind sehr angenehm“, sagt er, und Stadtplanung gehöre zu den Tätigkeiten, die nicht nur mittelfristig, sondern langfristig spannend seien. syja/agr