„Killerküken“ Lotta gewinnt Ninja Warrior Kids – Haaner Treff

„Killerküken“ Lotta gewinnt Ninja Warrior Kids

In der Aula des Gymnasiums wurde die erfolgreiche Sportlerin am Sonntag gefeiert.

Haan – Lotta Kokemohr hat es tatsächlich geschafft: Die 13-Jährige setzte sich in der zweiten Staffel der RTL-Show „Ninja Warrior Germany Kids“ gegen alle Kontrahenten durch, holte sich den Sieg und dazu 5.000 Euro Prämie.
Dass Lotta es schaffen würde, war zu Beginn der Public Viewing Veranstaltung, die am vergangenen Sonntag, 31. Oktober, in der Aula des Gymnasiums stattfand, für das Gros des Publikums noch gar nicht klar. Zwar waren alle Folgen der Staffel schon in den Sommerferien gedreht worden, doch Lotta und ihre Familie hielten dicht, so dass dem Publikum in der Aula – Mitschüler, Lehrer, Freunde und Verwandte – ein spannender Abend bevorstand.
Aus ganz Deutschland hatten sich einige tausend bewegungsfreudige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren für eine Teilnahme an der Show Ninja Warrior Kids beworben. 40 wurden ausgewählt und durften in den Vorrunden gegeneinander kämpfen (der Haaner Treff berichtete).
„Dass Lotta überhaupt dabei sein konnte, ist schon eine große Auszeichnung“, erklärte Arnd Vossieg vom Haaner Turnverein, wo die junge Sportlerin Leichtathletik und Handball betreibt und der Lotta zu Beginn der gut dreistündigen Veranstaltung interviewte. Auf einer großen Leinwand wurde dann nicht nur das Bewerbungsvideo von Lotta gezeigt, sondern auch der Vorrundenparcours und das Halbfinale.
Nach der Pause, für die die Jahrgangsstufe Q2 das Catering vorbereitet hatte, um einen Teil der kommenden Abifeier zu finanzieren, folgte dann die Finalrunde des Wettbewerbs. Im großen Finale traten die 10 besten Kids gegeneinander an und zeigten, dass die Konkurrenz für Lotta, die von den RTL-Moderatoren den Kampfnamen „Killerküken“ erhalten hatte, „bockstark“ war.
Letztendlich hatte Lotta im Spring-, Kletter- und Schwing-Parcours keine Probleme, weder beim Plankengang noch beim Trommelwirbel oder Korken. Alle Hindernisse schaffte die muskulöse und durchtrainierte Schülerin schnell und konzentriert, so dass sie am Ende zu den besten drei gehörte. Gegen Ana und Marlon behielt sie die Nase vorn und bezwang den Mini Mount Midoriyama. Für ihren Sieg bekommt Lotta 5.000 Euro Ausbildungsförderung von RTL und einen Herzenswunsch erfüllt.
„Wir haben unsere Tochter staunend begleitet. Wir haben zwar einen Parcours im Garten für sie errichtet, weil die Kletterhallen wegen Corona geschlossen hatten, für die Show beworben hat sie sich aber allein“, erzählte Vater Tobias Kokemohr. „Als Lotta von RTL dann tatsächlich eingeladen wurde, mussten wir einen seitenlangen Fragebogen ausfüllen. Dabei haben wir ihr allerdings geholfen“, erinnert sich Mutter Indira.
Auch Schulleiter Dirk Wirtz ist ganz begeistert von seiner Schülerin: „Toll, dass jemand aus Haan bei der Show dabei ist. Lotta hat wirklich ein überdurchschnittliches sportliches Talent“. Für ihn war es sofort klar, dass er die Aula seiner Schule zur Verfügung stellen würde, um Lotta zu feiern, als er vom HTV und Familie Kokemohr darauf angesprochen wurde. „Es haben sich auch gleich Schüler und ehemalige Schüler gefunden, die in ihrer Freizeit die Beleuchtung ausgetüftelt haben – übrigens abgestimmt auf die Beleuchtung der Staffel – und für die Technik hier sorgen“, erklärte der Schulleiter.
Lotta selbst blieb bei dem ganzen Rummel übrigens erstaunlich gelassen. Auf die Frage, was denn besonders schwer im Parcours gewesen sei, antwortete sie: „Ich hatte eigentlich mit keinem Hindernis Probleme.“
Und das sagte sie nicht etwa überheblich, sondern mit einer unschuldigen Selbstverständlichkeit. sus