Der Mythos lebt – auch auf dem Ostermann-Parkplatz – Haaner Treff

Der Mythos lebt – auch auf dem Ostermann-Parkplatz

Kommentar von Knut Reiffert

Haan – Natürlich ist der „Freizeitspaß bei Ostermann“ nicht mit einer echten Haaner Kirmes zu vergleichen. Die Kultveranstaltung musste bekanntlich auch in diesem Jahr aufgrund Planungsunsicherheit abgesagt werden. Dass die kleine Variante aber durchaus funktioniert, haben die Initiatoren bereits im vergangenen Jahr gemerkt. Auch auf dem Parkhaus am Möbelhaus haben sie es seinerzeit trotz durchwachsenen Wetters geschafft, Abwechslung in die Pandemie-Tristesse und vor allem Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Nichts spricht dagegen, dass es ab dem 24. September wieder so sein wird. Da bin ich mir sicher.
Die Schausteller, deren Branche sicher zu denen gehört, die durch Corona wirtschaftlich am ärgsten gebeutelt sind, haben sich auf die Fahnen geschrieben, die Tradition der Haaner Kirmes auch am Ausweichstandort zu pflegen. Und das ist richtig. Denn von dem Mythos können sie nur profitieren.
So sind fast alle der 35 Schausteller, die ihre Stände und Fahrgeschäfte auf dem Ostermann-Areal aufbauen, seit Jahren und Jahrzehnte beim Riesen-Rummel in der Innenstadt dabei. Wiedersehensfreude mit den ebenso treuen Haaner Kirmesgängern ist somit garantiert.
Ohne den guten Ruf der Haaner Kirmes wäre es den Veranstaltern auch kaum gelungen, ein Riesenrad zu engagieren. Denn deren Betreiber sind die Ausnahme unter den durch das Veranstaltungsverbot in Not geratenen Schaustellern. Sie haben sich mit ihren aussichtsreichen Fahrgeschäften dauerhaft als Attraktion an touristischen Hot-Spots vom Schwarzwald bis zur Ostsee etabliert. Das Riesenrad in Haan-Ost ist als Landmarke an der A 46 als Werbeträger besonders wichtig, wenn es um die Zielgruppe der auswärtigen Besucher geht.
Zu den traditionsreichen Elementen, die die Veranstalter des Freizeitspaßes von der Haaner Kirmes übernommen haben, gehören aber auch der Fassanstich durch die Bürgermeisterin am Eröffnungstag und der Kirmesmontag. Dann wird es wahrscheinlich keinen stadtweiten Ausnahmezustand wie sonst üblich geben. Aber immerhin nehmen die Fahrgeschäfte am 27. September schon um 12 Uhr den Betrieb auf.
Und noch eins ist den Veranstaltern wichtig: Die Vorfreude auf die Haaner Kirmes 2022 wecken. Und zwar auf eine echte in der Innenstadt.