Bohlebots haben für 2021 große Pläne – Haaner Treff

Bohlebots haben für 2021 große Pläne

Die Roboter AG des Gymnasiums hat ein Hygienekonzept
umgesetzt und weiter gearbeitet.

Haan – Normalerweise gibt es jedes Jahr mehrere Berichte über die Bohlebots, der Roboter-Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums Haan. Aber was ist dieses Jahr schon normal?
Und wie fast alles andere sind auch die Bohlebots von Corona völlig aus dem Rhythmus geworfen worden. Nachdem sie 2019 in Sydney/Australien auf der Weltmeisterschaft zum Vize-Weltmeister in der lightweight-Klasse gekürt worden, wurde 2020 nach den Westdeutschen Meisterschaften im Februar plötzlich alles abgesagt: keine German Open, keine Europameisterschaft, keine WM, gar nichts mehr.
Die Enttäuschung war groß, denn immerhin sieben Teilgruppen hatten sich mit ihren Robotern für die German Open qualifiziert und man wollte wieder Preise im internationalen Umfeld gewinnen.
Insbesondere die Schüler, die in ihrem letzten Schuljahr waren und damit die letzte Chance auf einen EM- oder gar WM-Titel verloren haben, hofften bis zuletzt, dass doch noch irgend ein Event stattfinden würde.
Aber die Pandemie griff weiter um sich, so dass im Juli dann endgültig alle Veranstaltungen für 2020 abgesagt wurden. Im November kam dann die befürchtete, aber fast schon erwartete Information des Weltverbands, dass auch alle Veranstaltungen bis einschließlich Mai 2021 abgesagt werden. Damit wird der nächste Jahrgang der Bohlebots seine Schullaufbahn ohne Abschluss-Wettbewerb beenden.
Um so mehr ist es den Schülern und ihrem Lehrer Roland Stiebel wichtig, darauf hinzuweisen, dass dies keinesfalls das Aus für die Robotik in Haan bedeutet. Im Gegenteil: Aufgrund des unermüdlichen Einsatzes aller Beteiligten wurde die Werkstatt so umgestaltet, dass es nun mehrere unabhängig voneinander nutzbare Räume gibt, die tatsächlich parallel genutzt werden können, ohne dass sich Gruppen durchmischen.
Die Werkstattzeiten wurden massiv erweitert, so dass die inzwischen 64 Schülerinnen und Schüler an drei verschiedenen Tagen in jeweils zwei verschiedenen zeitlichen Blöcken so auf die Räume verteilt werden konnten, dass sich die Vierer- und maximal Fünfergruppen nicht durchmischt haben. Somit wurden die hohen Auflagen der Hygienepläne erfüllt.
Auch wenn die Bohlebots dieses Jahr keinen Pokal jenseits der Westdeutschen Meisterschaft mehr gewonnen haben, wurde auf anderer Ebene Großes geleistet, denn während andere Robotikteams den Betrieb komplett eingestellt haben, wurde in Haan langfristig geplant und weiter gearbeitet. Dies wäre natürlich nicht ohne die Hilfe der Sponsoren möglich gewesen, die die Bohlebots auch dieses Jahr wieder großzügig unterstützt haben.
„Hoffen wir, dass wir 2021 wieder von Wettbewerbs-Erfolgen der Haaner Schülerinnen und Schüler berichten können. Gut vorbereitet sind sie jedenfalls“, freut sich Roland Stiebel auf mögliche Wettbewerbe im kommenden Jahr. red