Haan glänzt mit Rampe und Schwimmautobahnen – Haaner Treff

Haan glänzt mit Rampe und Schwimmautobahnen

Seit vergangenen Mittwoch können die Gartenstädter wieder das Schwimmbad in Haan nutzen.

Haan – Fast fünf Monate war das Haaner Schwimm- und Sportbad coronabedingt geschlossen. Am vergangenen Mittwoch, 12. August, ist der Betrieb wieder aufgenommen worden, was der Geschäftsführer der Stadtwerke Haan als Betreiber des Bades, Stefan Chemelli, gerne zum Anlass genommen hat, um in Anwesenheit der Bürgermeisterin Bettina Warnecke, des Vorsitzenden des Seniorenbeirates Karlo Sattler sowie Vertretern der Behindertenbeauftragten einen Rundgang durch das aufgewertete Bad zu organisieren.
Anwesend waren auch Planer, Architekten und Handwerker, denn das offensichtliche Prunkstück der Neuerungen ist die rund 20 Meter lange Rampe, die einen barrierefreien Zugang zum Haaner Hallenbad gewährleistet. Rund 120.000 Euro haben die Stadtwerke in dieses Projekt investiert.
Karlo Sattler erinnerte daran, dass ein barrierefreier Zugang bereits vor neun Jahren gefordert worden war. Die Verzögerung sei der Tatsache geschuldet, dass lange Zeit fraglich war, ob das damals städtische Hallenbad überhaupt erhalten werden könne. Als dann endlich 50.000 Euro für den Ausbau in den Haushalt eingestellt worden waren, sei es im Rahmen des „kleinen steuerlichen Querverbundes“ zur Übernahme durch die Stadtwerke gekommen. „Das war eine weise Entscheidung. Was lange währt, wird endlich besser“, sagte Sattler zu der aus seiner Sicht sehr gelungenen neuen Rampe.
Alle Nutzer des Hallenbades werden sich aber an neue Regeln gewöhnen müssen. Nachdem die Stadtwerke ein umfangreiches anlagebezogenes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept sowie ein Zugangskonzept erstellt haben, mussten zunächst die Öffnungszeiten reduziert werden, denn es werden Zeitfenster benötigt, um intensive Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchführen zu können. Höchstens 42 Besucher können sich jeweils maximal 2,5 Stunden im Wasser aufhalten. Montags und donnerstags bleibt das Hallenbad zugunsten der Schulen und Vereine für die Öffentlichkeit geschlossen. Der Saunabetrieb bleibt eingestellt. Das Bad ist über getrennte und entsprechend markierte Ein- und Ausgänge zu betreten und zu verlassen. Badegäste müssen sich in ein Kundenregister eintragen, um eine mögliche Rückverfolgung von Infektionsketten sicherzustellen. Vom Betreten des Bades bis zu den Umkleideschränken ist ein Mund-Nase-Schutz zu tragen. Die Schlüssel für die Umkleideschränke werden an der Kasse ausgegeben, jede zweite Umkleidekabine ist gesperrt.
Das große Becken hat markierte Ein- und Ausstiege. Zudem haben die Mitarbeiter zwei sogenannte „Schwimmautobahnen“ mittels Trennleinen eingerichtet. Maximal dürfen sich 17 Schwimmer innerhalb der jeweiligen Markierung aufhalten, die vorgegebene Schwimmrichtung ist einzuhalten und es gilt strengstes Überholverbot.
„Die Stadtwerke haben die Voraussetzungen geschaffen für einen sicheren Schwimmbadbetrieb in einer anspruchsvollen Zeit. Für die Einhaltung der hierzu erforderlichen Verhaltens- und Hygieneregeln ist jeder Badegast selbst verantwortlich“, erklärt Stefan Chemelli. Darum werden Nutzer, die sich nicht an die Regeln halten oder ins Kundenregister eintragen wollen, nicht ins Schwimmbad eingelassen oder aufgefordert dieses unverzüglich zu verlassen. agr

Öffnungszeiten Schwimm- und Sportbad (Wasserzeiten):

Montag/Donnerstag:
Schulen und Vereine.

Dienstag/Mittwoch/Freitag:
7 bis 9.30 Uhr; 10.30 bis 13 Uhr;
14.30 bis 17 Uhr; 18 bis 20.30 Uhr.

Samstag:
7 bis 9.30 Uhr; 10.30 bis 13 Uhr.

Sonntag:
8 bis 10.30 Uhr.

Kein Saunabetrieb.