Präsidentin kommt mit dem Geldköfferchen – Haaner Treff

Präsidentin kommt mit dem Geldköfferchen

Stadt Haan erhält 1,99 Millionen Euro vom Land NRW für die
Gestaltung des Haaner Bachtals.

Haan – Die Präsidentin der Bezirksregierung Düsseldorf, Birgitta Rademacher, hatte es sich am vergangenen Montag, 15. Juni, nicht nehmen lassen, höchstpersönlich den Bescheid über Fördergeldern aus dem „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ für die Aufwertung des Haaner Bachtals an Ort und Stelle an Bürgermeisterin Bettina Warnecke zu überreichen.
Genau 1.990.115 Euro hatte sie quasi im Gepäck, die Kosten für die komplette Modernisierungsmaßnahme belaufen sich auf 2.211.239 Euro.
Bei dem Termin anwesend waren auch die zuständige Sachbearbeiterin in der Bezirksregierung Pia Palm und die Abteilungsleiterin Ingrid Dreißigacker. Beide schwärmten in höchsten Tönen von den Entwürfen und Konzepten die seitens der Stadt Haan, namentlich vom Leiter des Haaner Betriebshofes David Sbrzesny, eingereicht worden waren. „Wir waren alle begeistert von den Ideen und den Vorentwürfen, die uns aus Haan erreicht haben, und darum ist die Zuweisung eine gute Zuweisung“, sagt Dreißigacker.
Etwa 16 bis 18 Anträge seien für Fördergelder innerhalb des Investitionspaktes insgesamt eingereicht worden, rund 13 Millionen Euro wurden zugewiesen. Haan hat mit den knapp zwei Millionen Euro die höchste Summe aus dem Fördertopf erhalten.
Den Ausschlag habe vor allem gegeben, dass die Modernisierung des Haaner Bachtals im Zusammenhang mit dem integrierten Handlungskonzept Haaner Innenstadt stehe, und dass eine Anbindung in gleich mehrere Stadtteile bestehe. Zudem habe ein außerordentlich guter Kontakt mit dem Antragsteller bestanden. Und: Es hat eine Bürgerbeteiligung gegeben. „Ich finde es großartig, dass Politik und Verwaltung die Bürger aus Haan in die Planung mit einbezogen haben. Alle Generationen konnten ihre Ideen einbringen, um ihre Heimat selbst mitzugestalten. Wir investieren gerne in die Ideen der Menschen“, sagt Regierungspräsidentin Rademacher.
„Die Fördermittel sind eine Riesenchance für unsere Gartenstadt und unser Naherholungsgebiet Haaner Bachtal. Das Bachtal ist beliebt und eine Aufwertung wird vielen Haanerinnen und Haanern zugutekommen“, freute sich Bürgermeisterin Bettina Warnecke über die Fördersumme. Wer seine gewohnten Strecken zu schätzen weiß und keine Umstellungen mag, müsse sich keine Sorgen machen, denn die vorhandenen Verbindungen bleiben im Wesentlichen erhalten. Nur die Wege würden asphaltiert, wodurch die Barrierefreiheit verbessert und der Pflegeaufwand reduziert werden.
Für den Abruf der Gelder hat die Stadt Haan nun drei Jahre Zeit. Laut David Szbresny soll so schnell wie möglich mit den Arbeiten begonnen werden. Spätestmöglicher Fertigstellungstermin ist 2023. Die Haaner Politik wird im nächsten Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr am 26. Juni über das Projekt informiert, worüber sich die SPD bereits verärgert zeigte: „Es ist mehr als traurig, dass die Fraktionen nicht im Vorfeld von der Bürgermeisterin über dieses wichtige Ereignis informiert worden sind“. agr

Die Planskizze zeigt einen Überblick über die geplanten Bereiche im Haaner Bachtal. HT-Grafik: Stadt Haan