Haaner Treff - Haaner Treff
27.12.2017

Wir wünschen unseren Lesern viel Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr!


Zur eigenen Sicherheit sollte nur Feuerwerk mit der Prüfnummer der Bundesanstalt für Materialforschung gekauft werden. HT-Foto: Guido Kraut
Außer an Silvester müssen Privatleute Feuerwerke in Haan ausdrücklich
genehmigen lassen.

Haan - Außerhalb der Silvesterzeit dürfen in Haan Feuerwerke der Klasse II (typisches Silvester-Feuerwerk) von Privatpersonen nur mit einer Ausnahmegenehmigung des Ordnungsamtes abgebrannt werden. Aus Gründen des Schutzes der übrigen Bevölkerung wird diese Regelung allerdings sehr restriktiv gehandhabt.
Darüber hinaus darf auch zum Jahreswechsel nicht überall geböllert werden. Das Gesetz verbietet das Zünden von Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern. Weitere Verbotszonen, wie in einigen anderen Städten, gibt es in Haan nicht.
Vom Feuerwerk gehen aber auch andere Gefahren aus: Die Landesregierung von NRW warnt davor nicht zugelassenes Feuerwerk über das Internet oder aus dem angrenzenden Ausland zu beziehen: Die explosive Wirkung sei nicht abschätzbar und unter Umständen wesentlich stärker als bei legalem Feuerwerk.
Jedes Jahr kommt es zu schweren Unfällen, bei denen Menschen Augenlicht, Hörvermögen oder Hände verlieren. Wer illegale Böller benutzt, riskiert seine Gesundheit, wenn nicht sogar sein Leben.
Der eigenen Sicherheit zuliebe sollte nur Feuerwerk mit BAM-Nummer (Prüfnummer der Bundesanstalt für Materialforschung) oder mit CE-Kennzeichen gekauft werden. Feuerwerksartikel der Kategorie 2 – dazu gehören Raketen, Kanonenschläge oder Böller – dürfen nur an Personen über 18 Jahren abgegeben werden.
Dies gilt nicht nur für den Verkauf, sondern auch für die Weitergabe der Artikel durch Erwachsene an Kinder und Jugendliche.
Der Verkauf von Silvesterfeuerwerk ist in der Zeit vom 29. bis zum 31. Dezember erlaubt, das Abbrennen nur am 31. Dezember und 1. Januar. agr
Zurück