Haaner Treff - Haaner Treff
31.05.2017

Jugend ist auch in Zukunft die Basis der Städtepartnerschaft mit Eu


Am Schloss der französischen Partnerstadt Eu wurde in einer feierlichen Zeremonie das „olympische Feuer“ für die sportlichen Wettbewerbe zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Partnerschaft en
Große Delegation aus Haan reiste zum Festakt zum 50-jährigen Bestehen nach Frankreich.

Haan/Eu - Ereignisreiche Tage liegen hinter den Haanern, die in der französischen Partnerstadt Eu an den Feiern zum 50-jährigen Bestehen der Freundschaft gereist waren. Neben einer offiziellen Delegation der Stadt Haan traten auch 47 Jugendliche die Reise an, die mit den französischen Freunden ein olympisches Wochenende verbrachten.
Die Jugendlichen und Betreuer, das Orgateam und ein Teil der Delegation wurden am vergangenen Donnerstag bei der Ankunft in Eu herzlich begrüßt. Bürgermeister Yves Derrien, sein Stellvertreter Gilbert Deneufve, die verantwortliche Organisatorin der Stadt Eu, Marie-Christine Petit, sowie Mitarbeiter der Verwaltung, ehrenamtliche Helfer und die Gastfamilien empfingen die Gäste. Mit deutsch-französischen Fähnchen bestückt spazierten alle zum Schloss, um dort in einer feierlichen Zeremonie das „olympische Feuer“ für die kommenden Wettbewerbe der Jugendlichen zu entzünden. Den Abend verbrachten die Jugendlichen in ihren Gastfamilien, andere bezogen mit ihren Betreuern die Jugendherberge.


Der folgende Tag begann mit einem Spaziergang über den Markt und einer Schlossbesichtigung. Nach einem kleinen Picknick begannen die sportlichen Wettbewerbe in der Turnhalle des Gymnasiums. Dazu wurden die Jugendlichen in zwölf gemischte, deutsch-französische Mannschaften eingeteilt und je sechs Mannschaften den Teams „Bleu“ oder „Rouge“ zugeteilt. Badminton, Klettern, Tischtennis-Geschicklichkeitsspiele und Handball-Zielschießen standen auf dem Programm.
Am Abend trafen sich dann alle Gäste, die Jugendlichen und die Gastfamilien bei schönstem Sommerwetter vor dem Schloss, um den offiziellen Festakt zum 50-jährigen Jubiläum zu feiern. Bürgermeister Derrien und Haans Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke erinnerten in ihren Reden an die Anfänge der Städtepartnerschaft und an ihre heutige Bedeutung in Zeiten, in denen die europäische Idee vor allem an die Jugend weitergegeben werden soll.
Es sei nach den Worten der Haaner Bürgermeisterin offensichtlich, „dass der Jugendaustausch zwischen Eu und Haan eine lange Tradition hat. Ich bin der Auffassung, dass dieser Austausch unbedingt aufrechterhalten werden muss, um unsere guten Beziehungen zu bewahren.“ Maßgeblichen Anteil am funktionierenden Jugendaustausch hat Fritz Köhler. „Monsieur Fritz“ ergriff ebenfalls das Wort und blickte auf den Beginn der gemeinsamen Städtepartnerschaft zurück.
Nach dem offiziellen Teil begann der Samstag mit einem Ausflug der Delegation und der Jugendlichen ans Meer nach Le Tréport. Anschließend wurden die sportlichen Wettbewerbe fortgeführt. Dieses Mal unter freiem Himmel im Stadion von Eu. Auf dem sportlichen Programm standen Staffellauf, Hochsprung, Weitsprung, Radrennen – die Fahrräder waren auf einer Rolle befestigt – und Laserschießen. Die Gewinnermannschaften wurden am Abend feierlich ausgezeichnet, wobei nicht nur das Team mit der höchsten Punktzahl gewann, sondern weitere Auszeichnungen für das beste „Fairplay“, den größten Mut, die meiste Ausdauer und den besten Humor vergeben wurden. Mit einer Party in fröhlicher Stimmung wurden dann die Festlichkeiten beendet.
In privater Mission war auch Haans ehemaliger Bürgermeister Knut vom Bovert nach Eu gereist. Er hat einen besonderen Bezug zur Partnerstadt: Vor 50 Jahren hat er als damals 16-Jähriger mit der zwölfjährigen Sophie Duhornay zur Begrünung der Partnerschaft die Europaflagge gehisst. Der engen Freundschaft zwischen Haan und Eu schreibt er es zum Teil auch zu, dass die Partnerstadt als einzige Stadt in der Umgebung bei den französischen Präsidentschaftswahlen mehrheitlich – fast 58 Prozent – ihre Stimme dem europafreundlichen Emmanuel Macron gegeben haben. mick
Zurück